Wir stellen uns vor:

 

Der Vorstand:

1. Vorsitzende:  Silke Kilian
2. Vorsitzende:  Juliane Neumann
Kassenwartin:   Anja Lewinski-Hohenadel
Schriftführerin:   Gisela Roth


Die Beisitzer:

Anke Zieger
Martina Graß

Karola Grabosch

Dr. Annette Mika-Grüttner
Wolfgang Daut

Ergebnisse der aktuellen Vorstandswahlen:
siehe Homepage www.hundefreunde-ich-will-leben.de


               
 

Persönliches:

 

     

Silke Kilian

      
      
    

Ich heiße Silke, bin 37 Jahre alt und die Schwester von Anke. Ich habe 2 Kinder, einen Hund (Schäferhundmischling aus Spanien) namens Kira und 2 Kanarienvögel.
Zum Tierschutz bin ich über meine Schwester gekommen, und ich gehe seitdem im Tierheim Weinheim mit den Hundis spazieren. Meine großen Lieben sind dort Socket und Neo. Zum Thema Illatosut bin ich über die HP von Martina gekommen, und ich hoffe, dass wir noch viele Hunde retten können.
          
Zu sehen ist Silke hier mit Kanna.    

                                              

            

                  

Martina Graß

                         

                     

Mein Name ist Martina, ich bin 50 Jahre alt und verheiratet. Zu uns gehört ein Hunde-Trio, die Deutsche Schäferhündin Trixi, der Belgische Schäferhund Rex und die Ungarische Schäfermixhündin Gréti. Sie stammen aus dem Tierschutz, so wie zuvor auch unsere leider schon verstorbenen Schäferhunde Dago, Max, Maika und Berry.
Die Liebe zu Hunden entwickelte sich schon von Kindesbeinen an. Mit unserer ersten Hündin aus dem Tierheim begann die intensivere Auseinandersetzung mit dem Tierschutz. Es folgten diverse ehrenamtliche Tätigkeiten für Tierheime und die Mitarbeit an Tierschutzprojekten.
In meiner privaten HP ist seit Jahren eine Seite für Altdeutsche Schäferhunde in Not eingerichtet. Bei der Suche nach neuen Notfällen stieß ich im Frühjahr 2006 per Zufall auf die Seiten der Tötungsstation Illatosut in Budapest. Ich war zutiefst geschockt. Die Blicke dieser Hunde verfolgten mich bis in den Schlaf. Seither versuche ich zu helfen, dass diese Hunde überleben und ein lebenswertes Leben führen können.
Unsere Hündin Gréti stammt aus der Tötungsstation Illatosut. Sie bestärkt mich jeden Tag in meiner Überzeugung, dass jedes einzelne Lebewesen zählt, egal ob diesseits oder jenseits des Grenzverlaufs.

Damit aus solch einem Hund ...
  
so einer wird:

Gréti

            

                   

  

     

Anja Lewinski-Hohenadel

      
      
    

Mein Name ist Anja, ich bin 41 Jahre alt, verheiratet und habe keine Kinder (oder doch meine Tierchen ;-) ) Meine Hobbies sind meine "Babys" Kater Felix, meine Kaninchen Max und Moritz,  in Urlaub fahren/fliegen/shippern, Lesen und unser Tierheim.
Ich wurde auf das Elend in Illatosut durch meine Tierheim-"Kollegen" aufmerksam. Helfen möchte ich eigentlich allen Tieren, aber das geht leider nicht, deshalb habe ich mein Augenmerk auf unsere Tierheim-Tiere gelegt und natürlich auf die Illatosut-Hunde. Wenn ich wenigstens ein paar Tieren in meinem Leben helfen kann, ein würdiges, schönes, glückliches und gesundes Leben zu führen, dann ist meine Mission erfüllt und ich bin glücklich dabei.
Und wenn alle Menschen auf dieser Erde nur ein kleinwenig dazu beitragen, dann gibt es bald kein Tierelend mehr. Das ist meine Hoffnung und bekanntlicherweise "stirbt die Hoffnung zuletzt".
             
Auf dem Foto spielt Anja gerade mit unserem Ungarnmädel Popi.

 

     

Angela Muhl

      
      
    

Mein Name ist Angela Muhl, ich bin 40 Jahre alt und komme aus der Nähe von Bad Kreuznach. Tiere begleiten mich bereits, so lange ich denken kann. Ein zahmer Rabe, ein Hängebauchschwein, etliche Nagetiere und Wellensittiche gehörten schon zu meinem Leben.
Derzeit arbeite ich als halbtags als kaufmännische Angestellte und während der anderen Tageshälfte habe ich durch die Ausbildung zum Hundefrisör mein Hobby zum Beruf gemacht.
2005 kam ich auf den Hund, eine Neufi/Bernhardiner-Mix-Hündin. 2006 zog der zweite Hund ein, Leo, Shar-Pei/Labrador-Mix aus einer spanischen Tötung! Und 2007 wollte ich nur mal kurz als Pflegestelle für einen
ungarischen Nothund einspringen. ...auch diese Hündin ist geblieben und durch sie kam ich mit diesem Verein in Kontakt. Der Wunsch, zu helfen wurde größer und da ich mich mit den Zielen und Aufgaben der Hundefreunde identifizieren kann, warten hoffentlich viele große Herausforderungen auf mich.

"Egal wie wenig Geld und Besitz du hast, einen Hund zu haben, macht dich reich!"

   
   

           

                     

                         

Anke Zieger
               

                                  

Ich heiße Anke, bin 43 Jahre alt und stolze Besitzerin zweier Staffords, die beide Jahre im Tierheim verbracht haben.
Ich arbeite nebenberuflich 33 Std. die Woche in einer Bank, und hauptberuflich im Tierheim und im Tierschutz. Im Tierschutz bin ich jetzt mehr als 20 Jahre auf die eine oder andere Weise. Nachdem ich mit Anfang 20 bereits im Vorstand eines Tierschutzvereins war, wollte ich das nie mehr. Aber erstens kommt es anders, als man zweitens denkt. Ivonne und ich kamen im Oktober 2004 als Ehrenamtliche ins Tierheim und sind nun 1.Vorsitzende und Ivonne ist die Tierheimleiterin.
Für den Auslandstierschutz hat diese Konstellation natürlich vieles leichter gemacht. Inzwischen konnte ich sogar die meisten Vorstandskollegen überzeugen, dass man nicht nur im eigenen Land helfen muss. Nach der Türkei wollten wir eigentlich den Armen Pfoten mehr helfen, aber es gibt da so eine nervige kleine Schwester namens Silke, die uns über die Seite von Martina immer wieder auf die Illatosutseite gestumpt hat. Und da war auch noch Christine, die immer wieder versucht hat, ein paar Hunde zu retten. Immer wieder bin ich in Foren auf die Hunde aus Illatosut gestoßen. Dadurch sahen wir Lady Illatosut das erste Mal, und damit hat alles angefangen.
Nun werden wir versuchen, das beste daraus zu machen. Ich denke, die Anfänge waren mal nicht schlecht.

In die Leckerli-Tasche kriecht mir gerade Knutschkugel Hero, ein ehemaliger Illatosut-Hund.
             
                

                                                           

                

                        

Juliane Neumann 
      

                                                      

Mein Name ist Juliane, ich bin verheiratet, habe einen Hund und eine Katze.
Ich bin durch eine Patenschaft von unserer Asta in das Weinheimer Tierheim gekommen. Seitdem bin ich eine begeisterte Gassigeherin. Meine beiden Stammhunde sind Kirby und Petur, die mir besonders ans Herz gewachsen sind. Anke hat mich auf Illatosut aufmerksam gemacht. Da ich viele dieser Hunde im Tierheim kennen lernen durfte, weiß ich jetzt, dass es sich immer lohnt, für Sie zu kämpfen.

P.S. Wer die Menschen kennt, liebt die Tiere.

Auf dem Foto ist Juliane mit Alma und Higgins zu sehen, die beide aus dem Illatosut stammen.
                
                 

         

                          

Karola Grabosch

                          

                                                              

Mein Name ist Karola, bin 44 Jahre alt und zu mir gehören Regae (fast dreijährige Mops-Dackel-Mischung), Barry (ca. sechsjähriger Pinscher-Mix), Sammy (vierjähriger Kater) und Mimi (vierzehnjährige Katzendame). Wohnen und arbeiten tue ich in Frankfurt am Main wo auch fast meine ganze Familie wohnt.

Zum Tierschutz bin ich über meine Tiere gekommen. Dieses “Hobby“ bereichert fast meine ganze Freizeit, aber es macht Spaß. Ich habe schon oft mit dem Gedanken gespielt einfach aufzuhören, weil das Elend vieler Tiere immer größere Maße annimmt. Aaaaaaber wer soll den Tieren denn helfen, wenn es Leute wie uns nicht gibt.

Wegschauen oder nur zusehen können viele, handeln nur wenige.

                

 

                          

Dr. Annette Mika-Grüttner

                          

                                                              

Mein Name ist Dr. Annette Mika-Grüttner, Jahrgang 1964, verheiratet. Ich bin Neurologin und arbeite in einem Krankenhaus.
Ich lebe mit meinem Mann und unseren 4 Katzen in einem Haus mit kleinem Garten in der Nähe von Heidelberg. Wenn wir ehrlich sind, gehört das Haus eigentlich unseren geliebten Fellnasen, es ist sehr nach ihren Bedürfnissen gestaltet und wir dürfen eben auch darin wohnen..
Meine Hobbys zur Entspannung sind mein Garten samt Teich und klassische Musik (ich singe sehr gerne) Wenn dann noch Zeit bleibt, lese ich auch gerne.
Da wir beruflich sehr engagiert sind, können wir leider unser Leben aktuell nicht mit Hunden teilen.
Auf der Suche nach Behandlungsmöglichkeiten für unseren Kater Max, der im Alter von 4 Monaten Lymphdrüsenkrebs bekam und -Dank Chemotherapie- inzwischen geheilt ist, bin ich im Internet auf das ungeheure Elend der Tiere in Rumänien, später auch anderer Länder aufmerksam gemacht worden. Die ersten Bilder haben mich nicht mehr schlafen lassen. Ich hatte das unvorstellbare Leid in ihren Augen gesehen und es war klar - ich muss mich engagieren.
Seit einem Jahr bin ich Gassigeherin in Weinheim. Hier habe ich viele großartige Hunde aus Ungarn kennen gelernt. Sie hätten ohne die Hundefreunde Illatosut keine Chance gehabt.
Mir ist sehr wohl klar, dass ich als Ärztin nicht jeden Menschen und als Privatfrau nicht jeden Hund retten kann- aber die, die mir anvertraut sind , die mich "angesehen" haben und von deren leidvollem Leben ich Kenntnis habe- für die setze ich mich ein.
So wie ich als Ärztin Menschen gleich welcher Religion, Staatsangehörigkeit, Rasse oder Krankenkasse gleich behandele- so ist für mich absolut selbstverständlich, dass dies auch für Tiere gilt. Tierschutz kennt für mich keine Grenzen.

Eugen Drewermann hat es in seinem Buch "Von Tieren und Menschen" einmal wunderbar ausgedrückt:
"Ich spürte so etwas wie eine Trost. Für den Lauf der Welt waren ein paar gerettete ( hier: Quallen) vollkommen gleichgültig. Doch was ist nicht gleichgültig für den Lauf der Welt. Für das einzelne Lebewesen ändert sich aber alles, je nachdem, ob es lebt oder stirbt, Schmerz empfindet oder sich wohl fühlt. Und ein wenig wenigstens davon können wir mitentscheiden- trotz allem."

        
              

 

                          

Wolfgang Daut

                          

                                                              

Mein Name ist Wolfgang , 58 Jahre alt. Ich bin mit Tieren im Ruhrgebiet aufgewachsen.

SIE SIND UNSERE MITGESCHÖPFE, UND HABEN ACHTUNG UND RESPEKT VERDIENT, AUCH ÜBER DIE GRENZEN DEUTSCHLANDS HINAUS!

Seit 1971 arbeite ich als Zollbeamter, und habe in meiner Aussendienstzeit Diensthunde ausgebildet und geführt.
Heute lebe ich mit unserer deutsch- rumänisch- ungarischen Hundegruppe und meiner Ehefrau im Münsterland (NRW), und arbeite im Innendienst (Verbrauchsteuern).
Unsere 4 rumänischen Hunde sind körperlich behindert, und zwei unserer Hunde sind in NRW sogenannte “Kampfhunde“ (Listenhunde).
Ric (Rottweilermix) und Baxter (amerik.Staffordshire Terrier) darf ich als berechtigter Halter secondhand halten.

Durch unseren FARKAS (Schäferhundmix) aus dem Illatosut Budapest bin ich zum Verein gekommen, der für mich aufgrund meiner bisherigen Tierschutzerfahrungen reell und offen ist.


PICUR (Dackelmix), ein 22 cm grosser, 8 jähriger, ehemaliger Kettenhund, ist der 2. Hund aus dem Illatos in meinem Zuhause.

Ich stehe meinem Verein u.a. bei Bedarf für Hundetransporte in Notfällen und für Vor- und Nachkontrollen in NRW und Norddeutschland zur Verfügung.